Über uns

gemeinsch

“Wer aber im klösterlichen Leben und im Glauben fortschreitet, dem wird das Herz weit, und er läuft in unsagbarem Glück der Liebe den Weg der Gebote Gottes.”
(Regula Benedicti – Prolog 49)

Unser Ordensvater der Hl. Benedikt von Nursia, bezeichnet das Kloster als “Schule für den Dienst des Herrn”. Urbild und Vorbild unserer klösterlichen Gemeinschaft ist das Leben der Urgemeinde – von ihr heißt es: “Sie waren ein Herz und eine Seele” (Apg 4,32); “sie verharrten einmütig im Gebet” (Apg 1,14); “sie brachen in ihren Häusern das Brot und hielten miteinander Mahl in Freude und Einfalt des Herzens” (Apg 2,46); “sie hatten alles gemeinsam” (Apg 2,44. 4,32. RB 33,6).

Das Band der Einheit unserer geistlichen Gemeinschaft bildet die gemeinsame und gleiche Berufung, das Geschenk der Nachfolge Christi, die Suche nach Gott und seinem Reich, die Verbundenheit mit Jesus Christus, die Liebe zum Bruder und zur Schwester. Eine geistliche Gemeinschaft ist eine Gemeinschaft im Hl. Geist und aus dem Hl. Geist; sie besteht dort, wo sie geschieht und gelebt wird. Die Gemeinschaft, in der wir leben, ist in erster Linie Geschenk und Gabe Gottes worüber wir uns freuen und wofür wir danken sollen.

Noviziat und Juniorat

“Die Quellen, aus denen sich unsere Freude an der geistlichen Gemeinschaft nährt, sind das gemeinsame und persönliche Gebet, die Feier der Liturgie, vor allem die hl. Eucharistie, das gegenseitige Zeugnis des Glaubens, das gemeinsame Dienen, Schweigen und Gespräch, herzliche Schwesterlichkeit, natürlicher Frohsinn, Geduld und Vergebung, die Anerkennung der Talente und Gaben der einzelnen und ihr Einsatz zum Wohl der Gemeinschaft.”
(Documentum Spirituale, III S. 16, Unser Leben)

Eine benediktinische Familie ist keine Familie aus Fleisch und Blut, sondern eine Familie aus dem Hl. Geist und seiner Gnade. Sie ist einer Familie insofern ähnlich, als dass die einzelnen Mitglieder ein Leben lang zusammen leben.

In der Provinz in Wien leben in zwei Klöstern insgesamt 25 Schwestern. Zwei Schwestern davon gehören zum Juniorat (= Schwestern bis zur Ewigen Profess).
Wir führen in unseren Häuseren eine sozialpädagogische Einrichtung mit Wohngemeinschaften für intellektuell- und mehrfachbehinderte Kinder sowie einen Kindergarten und eine ambulante Familienbegleitung.

„Für die einzelnen wie für die Gemeinschaft ist es wesentlich zu wissen, wie man in seinem Glauben, seiner Identität und seiner Gemeinschaft verwurzelt bleiben und gleichzeitig wachsen kann: sein Leben den anderen hingeben und es von ihnen empfangen.
Öffnen sie sich im Glauben einerseits der mystischen Dimension, das heißt der Erfahrung der Liebe Gotes, die in der Gemeinschaft und im Herzen jedes einzelnen gegenwärtig ist, und andererseits dem, was alle menschlichen Wesen eint, vor allem aber den Armen, den Schwachen und Unterdrückten, dann werden schließlich auch ihre Herzen weit.“

(Jean Vanier, Gründer der Communaute de l’Arche)