Aschermittwoch 2018

Auch ich stürzte auf den Boden,
mitten in dieser Welt,
den Mund im Staub,
ich,
ein Held!

Doch statt Gottes grimmiger Stimme vom Himmel
höre ich,
wie sein Schweigen in mir
wimmelt.

Irgendwo hier lagen meine Krücken,
es wirbelt der Wüsten-Wind,
ich muss aufstehen, denk ich,
bin ich blind?

Wie kann ich diesen Tag bestehen
ohne Dich
zu hören,
ohne Dich
zu spüren,
ohne Dich
zu sehen?

Ich hab Dich nicht verfolgt, wie er!
Warum schweigst Du hoch über mir,
und wo sind meine Krücken,
Herr?!

Dein Schweigen wächst
und sich vermehrt,
als ob es von meinem Geschrei
genährt.

So blieb ich liegen.
Nicht eimmal Hunde
leckten
meine Wunde.

Wie lange lag ich so blind
ich weiß es nicht,
doch auf einmal kam es,
ein Augenblick,
ein Gedanke,
ein Licht.

Dass der Staub
mit dem ich hier umhüllt
und den mächt’gen Gott anruf’,
aus ihm
Er mich geformt
und erschuf.

So sank ich ins Schweigen
wie in ein tiefes Meer,
und bat ihn ausgeliefert:
Aus meinem Nichts erschaffe mich,
erschaffe mich wieder,
oh Herr.

R.K.

DSCF7231

Fasching 2018

Ein frohes Beisammensein mit kreativen Verkleidungen und lustigen Darbietungen durfte auch am heurigen Rosenmontag in unserer Gemeinschaft nicht fehlen.
Mit ein paar Eindrücken von diesem Abend lassen wir Sie gerne an unserer Freude teilhaben:

Weiterlesen

Ordensjubiläum – Feier im Stephansdom

IMG-20180204-WA0014Am 4. Februar wurde Sr. Notburga und Sr. Regina im Rahmen der Feier des Tages des geweihten Lebens im Stephansdom ein Dankes-Dekret zu ihrem bevorstehenden 60jährigen Ordensjubiläum überreicht. Kardinal Christoph Schönborn und der scheidende Bischofsvikar P. Michael Zacherl gratulierten persönlich. Gemeinsam mit vielen anderen Ordenschristen wurde die Vesper gefeiert und es kam zu schönen Begegnungen bei der anschließenden Agape.

Gesegnete Weihnachten!

Wenn Er, wie Regen
auf den Staub niederfällt
mit Himmels Mächten
dann
blühen auf
die Gerechten und
die Ungerechten

Wenn Er, wie Licht
die düstren Nächte durchdringt
mit einer Sternen Milde
dann
erstrahlen
die Sehenden und
die Blinden.

Wenn Er Gott ist und
es wagt
im Menschen-Leib vor dir
nicht einmal zu stehen sondern
zu liegen
dann
siegen die Verfolgten
und die Mächtigen (indem sie)
dar niederliegen.

Wenn Er dich heute anschaut
aus seiner Kinder-Augen Höhe
dann
bist Du gerettet
mit großer und doch ohne kleinste
Mühe.

(R.K.)

Zum 3. Adventsonntag

loewenzahnEs gibt ein Motiv, das in den Lesungen des Advents immer wieder auftaucht: Die Rede von einem Bote. Primär wird hier Johannes der Täufer, als Vorläufer Jesus v. Nazareth, gemeint. Doch Johannes sagt über sich selbst, er sei nur eine Stimme, die in der Wüste ruft. Das heißt: Er ist ein Werkzeug, etwa eine ‚Glühbirne‘, aber nicht das Licht.

Kann nur der Mensch zu einem Boten werden? Weiterlesen

Zum 2. Adventsonntag

DSC_0792Er verkündete: Nach mir kommt einer, der ist stärker als ich; ich bin es nicht wert, mich zu bücken, um ihm die Schuhe aufzuschnüren.“ (Mk, 1)

Einem Herrn die Schuhe aufzuschnüren war die Aufgabe eines Sklaven. Auf diesem Hintergrund klingt die Aussage Johannes des Täufers verwirrend. Wenn er sich für eine Sklaven-Aufgabe nicht würdig hält, kann das bedeuten, dass es mit dem Auftreten des Jesus von Nazaret eine neue Dimension von ‚Knecht-Sein‘ gibt – eine solche nämlich, die doch mit Würde verbunden ist. Weiterlesen

Einkehrtag des Missionskollegs Redemptoris Mater

20171208_171430Eine Gruppe von Seminaristen des Missionskollegs Redemptoris Mater hielt am 8. Dezember ihren Einkehrtag in unserem Haus, um in Gebet und Austausch ihre Gemeinschaft zu stärken. Wir freuen uns sehr über die schöne Verbundenheit mit den Priestern und Seminaristen des Neokatechumenalen Weges und begleiten sie weiterhin im Gebet.

Besuch von Bischofsvikar Schutzki

IMG-20171208-WA0017Bischofvikar Dariusz Schutzki (Vikariat Wien-Stadt) besuchte uns am 7. Dezember zu einem gemeinsamen Abendessen, Austausch und Feier der 1. Vesper des Hochfestes der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria. Der Bischofsvikar berichtete uns beim Abendessen über die verschiedenen Prozesse, in denen sich die Erzdiözese derzeit befindet und bat auch um unser Gebet, dass wir ihm gerne zusicherten. Weiterlesen

Tagung der Sectio Theologica in München

IMG_20171107_091525Unsere Priorin Sr. Magdalena nahm gemeinsam mit Subpriorin Sr. Bernadette von 5.-7. November an der Katholischen Akademie in Müchen an der Tagung der Sectio Theologica zum Thema „Seelsorge anders? Das Potential der Klöster“ teil.

Inhaltlich wurde in den Tagen der Frage nachgegangen, wie Klöster alternative Formen von Seelsorge entwickeln im Sinne von Lebens-, Sinn-, Stil- und Leibsorge und wie solche Modelle in Kirche und Gesellschaft ausstrahlen (können).