Diamantenes Professjubiläum von Sr. Notburga und Sr. Regina

12Am Nachmittag des Fronleichnamstages feierte die Gemeinschaft das 60jährige Professjubiläum von Sr. Notburga und Sr. Regina. P. Bernhard aus dem Stift Heiligenkreuz, langjähriger Beichtvater unserer Gemeinschaft, stand der Hl. Messe vor und führte in seiner Predigt aus, wie das treue und konsequent gelebte Ordensleben in Gemeinschaft die beiden Schwestern zu Diamanten schleifen konnte. Weiterlesen

CD Produktion Sr. Julia

34016714_1967048956639494_2503521340028354560_nUm Sr. Julias musikalisches Talent einem größeren Publikum zugänglich zu machen, wurde sie von unserer Priorin, Sr. Magdalena, zu einer CD-Aufnahme ermutigt. Durch Sr. Julias Bekannten eröffnete sich die Möglichkeit, ab Oktober 2017 im Studio “Na Poddaszu” bei Adam Szewczyk die Produktion zu beginnen, die in mehreren Blöcke über sieben Monate hinweg bis zur Fertigstellung und Lieferung der CDs Ende Mai 2018 vollendet war. Weiterlesen

Tagung zum Markus-Evangelium

32759918_1952453158099074_1851191399190364160_nZum Markus-Evangelium, das dem Lesejahr B (in dem wir uns zur Zeit befinden) zugeordnet ist, hielten wir am 17. Mai einen Studientag, geleitet von Sr. Rafaela und P. Lukasz Skiba (Pfarre Maria Namen/Neokatechumenat). Nach der Einführung und einem Theorie-Teil mit Hintergrundwissen zum Markus-Evangelium am Vormittag, durften wir uns am Nachmittag (lt. P. Lukasz ‘zur Krönung des Tages’) ganz konkret im Austausch in Gruppen mit einer Perikope aus dem Markus-Evangelium und jeweiligen Parallelstellen beschäftigen. Weiterlesen

Nachprimiz von Lukasz Matuszyk

IMG-20180501-WA0008Kurz bevor sich sein Weihetag zum ersten Mal jährt, besuchte uns Lukasz Matuszyk aus der Diözese Tarnow (Polen) – der Bruder einer unserer Mitarbeiterinnen – um mit uns die Hl. Messe zu feiern und den Primizsegen zu spenden. Seine beiden Schwestern bereicherten den Gottesdienst mit ihrem Gesang und mit uns feierte auch eine polnische Gruppe der Gebetsgemeinschaft ‘Hauskirche’, die mit ihrem Priester Tomasz Szopa für einige Tage bei uns zu Gast waren.

Beauftragung zum Dienst der Kommunionhelferin

20180421_01-sIm Anschluss an eine gemeinsam mit allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Kommunionhelfer-Grundkurses gefeierte Hl. Messe, wurde Sr. Martina und Sr. Nathanaela von Kursleiter P. Matthias Schlögl OSA das Dekret zur Beauftragung zur Kommunionhelferin überreicht. 32 Personen aller Alterstufen hatten sich zu diesem Kurs eingefunden, in dem das Verständnis für die Liturgie vertieft und der Ritus der Kommunionspendung eingeübt wurde. In den jeweiligen Pfarren bzw. Gemeinschaften der Erzdiözese Wien stehen die Kommunionhelfer und -helferinnen nun für diesen Dienst an der Gemeinde zur Verfügung.

Besuch aus der Abtei Venio

Vier Schwestern der Gemeinschaft der Abtei Venio in München besuchten uns zu unserer großen Freude am Sonntag, 15. April, da sie in Wien an einer Tagung der Sectio Theologica teilnahmen. Nach einer Führung durch unser Haus beteten wir gemeinsam die Mittagshore und hielten Tischgemeinschaft. Durch die gemeinsamen Noviziatswerkwochen der Föderation der Bayerischen Benediktinerinnen konnten in den vergangenen Jahren viele schöne Kontakte zwischen Schwestern unserer Gemeinschaft geknüpft werden, die nun bei diesem Besuch wieder aufgefrischt wurden.

Tagung der Salzburger Äbtekonferenz

IMG-20180411-WA0004-sUnsere Priorin, Sr. Magdalena, war eingeladen, an der Ostertagung der Salzburger Äbtekonferenz von 3. bis 6. April in St. Pölten teilzunehmen. Mehr als 60 Vorsteherinnen und Vorsteher  von Klöstern aus Österreich, Südtirol, der Schweiz, Deutschland, Ungarn, Tschechien und Polen waren zusammengekommen, um zum Studienthema “Die Heilige Schrift wächst mit dem Maß, mit dem der Leser sie liest” zu arbeiten.
An der Tagung nahm auch der Abtprimas der Benediktiner, Gregory Polan, teil, der über das Gelübde der Stabilitas sprach und die Teilnehmenden ermutigte, dieses als typisch benediktinisches Gelübde neu zu entdecken.

Osternacht 2018

Fotoimpressionen der Feier der Osternacht 2018

Veröffentlicht unter Archiv

Zur Karwoche

Als Einstimmung in die Karwoche veröffentlichen wir hier einen Text, der von unserer Mitschwester zum Schnitzbild “Christus im Elend (Christus in der Rast)” geschrieben wurde, das sie von einem polnischen Bergbauern erwarb:

Christus im ElendIch suchte Ihn nicht,
den ‘Christ im Elend’
doch sein durchbohrender Blick fand mich,
vor Ihm stehend.

Und schweigend
aus allen Dingen,
dem kitschigen Kram,
Er mich,
die Elende,
in Besitz nahm. Weiterlesen

Gottesdienstzeiten Karwoche und Ostern 2018

Hervorgehoben

Unsere Gottesdienstzeiten in der Karwoche und zu Ostern 2018

Gründonnerstag, 29.3.2018
06:15 Uhr        Vigil und Laudes, Aussetzung
11:40 Uhr        Mittagshore
18:30 Uhr        Messe vom letzten Abendmahl
                        anschl. Komplet
                        anschl. Möglichkeit zur Anbetung bis Mitternacht 

Karfreitag, 30.3.2018
06:15 Uhr        Vigil und Laudes
11:40 Uhr        Mittagshore
14:30 Uhr        Kreuzweg
15:30 Uhr        Karfreitagsliturgie
18:00 Uhr        Komplet  

Karsamstag, 31.3.2018
06:15 Uhr        Vigil und Laudes, Aussetzung bis Mittag
11:40 Uhr        Mittagshore
17:30 Uhr        Vesper vom Karsamstag

Ostersonntag, 1.4.2018
04:45 Uhr        Auferstehungsfeier
                       Speisesegen
                       Invitatorium, Laudes
11:40 Uhr        Mittagshore
18:30 Uhr        Vesper und Komplet 

Ostermontag, 2.4.2018
07:00 Uhr        Hl. Messe

 

Veröffentlicht unter Archiv

Aschermittwoch 2018

Auch ich stürzte auf den Boden,
mitten in dieser Welt,
den Mund im Staub,
ich,
ein Held!

Doch statt Gottes grimmiger Stimme vom Himmel
höre ich,
wie sein Schweigen in mir
wimmelt.

Irgendwo hier lagen meine Krücken,
es wirbelt der Wüsten-Wind,
ich muss aufstehen, denk ich,
bin ich blind?

Wie kann ich diesen Tag bestehen
ohne Dich
zu hören,
ohne Dich
zu spüren,
ohne Dich
zu sehen?

Ich hab Dich nicht verfolgt, wie er!
Warum schweigst Du hoch über mir,
und wo sind meine Krücken,
Herr?!

Dein Schweigen wächst
und sich vermehrt,
als ob es von meinem Geschrei
genährt.

So blieb ich liegen.
Nicht eimmal Hunde
leckten
meine Wunde.

Wie lange lag ich so blind
ich weiß es nicht,
doch auf einmal kam es,
ein Augenblick,
ein Gedanke,
ein Licht.

Dass der Staub
mit dem ich hier umhüllt
und den mächt’gen Gott anruf’,
aus ihm
Er mich geformt
und erschuf.

So sank ich ins Schweigen
wie in ein tiefes Meer,
und bat ihn ausgeliefert:
Aus meinem Nichts erschaffe mich,
erschaffe mich wieder,
oh Herr.

R.K.

DSCF7231